KOMITEE CGSF (Comité pour la Gestion et le Suivi des Fonds de la Fondation Joseph Gnädinger)

JAHRESBERICHT 2017

Übersetzung des Jahresberichtes 2017

Im Namen des CGSF möchten wir die Gelegenheit ergreifen, unsere besten Wünsche an alle unsere Partner, Wohltäter und großzügige Spender zu präsentieren. Wir legen hiermit den Bericht über unsere Tätigkeit im Jahr 2017 vor: 

1) Bildung

a) Lehrer
Während des Schuljahres 2016-2017 boten wir fünfzehn Lehrer/innen auf, die jeden Mittwoch und Freitag nachmittags von 15:00 bis 17:00 Stützunterricht gaben. Der Schwerpunkt lag vor allem auf Mathematik, Lesen und weiteren Themen in französischer Sprache. Die Dauer betrug zehn Monate.

b) Studenten.
Die Rolle der Studenten im Urlaub ist es, Kindern, die ihren Grundschulabschluss (CEPD) geschafft haben und sich auf die Mitteschule vorbereiten, eine 73Einführung in neue Fächer wie Englisch, Physik etc. zu geben.
Die Studenten geben auch Kurse für Schüler des ersten Zyklus (4 Jahre) und des zweiten Zyklus (2 Jahre) des Gymnasiums. Wir erhöhten (im letzten Schuljahr) die Teilnehmerzahl von 60 auf 90 Studenten. Der Ausschuss stellt fest, dass es eine gute Initiative ist, welche die schulischen Leistungen der Schüler auf allen Stufen verbessert hat, was sich in den brillanten Ergebnissen am Schluss des Schuljahres gezeigt hat.         

                                           Eine Gruppe von Studenten bei Vorbereitungen auf die Durchführung der Ferienkurse

c) „Vacances utiles“ (Schüler-Hilfsfonds der Diözese)
Das Ziel ist, Mittelschülern zu helfen, ihre Studiengebühren und Unterrichtsmaterial zu bezahlen. Sie verrichten während den Sommerferien gemeinnützige Arbeiten an öffentlichen Plätzen, Straßen usw. Diese Unterstützung geht auch an die Jugend von neunzehn weiteren Pfarreien des Bistums Dapaong.

2) Unterstützung für Jugendliche in Berufslehre
Diese Gruppe besteht hauptsächlich aus Mädchen ohne Schulabschluss, deren Zahl von Jahr zu Jahr wächst.
Die meisten von ihnen sind aus verschiedenen Gründen ausgeschult worden (mangelnde Unterstützung, ungewollte Schwangerschaft usw....). Wir helfen ihnen mit Ankauf von einfachem Berufswerkzeug. Wir möchten die Zahl der Begünstigten in diesem Jahr leicht von 70 auf 80 erhöhen.                                                                

3) Lehrverträge
                                                                                        

Um die Ausbildung bei einem Lehrmeister anzutreten, muss ein Vertrag unterzeichnet werden, in welchem die Verantwortlichkeiten des Lehrmeisters und des/der Lernenden für den Zeitraum der
3 oder 4 Jahre dauernden Ausbildung festgelegt werden. Die Vertragsgebühr beträgt 120.000 FCFA (ca. 250 CHF). Am Ende der Lehrzeit kann die Lehrabschlussprüfung abgelegt werden. Die Prüfung wird vom Staat durchgeführt und die Lehrlinge/Lehrtöchter erhalten ein Diplom („Certificat de Fin d’Apprentissage“, C.F.A.).                                              Lehrtöchter vor der Lehrabschlussprüfung  

Die Ausbildung wird vom Lehrmeister berechnet und der Lehrling muss die Schulden abzahlen.
Wir verhelfen mit diesem Projekt mittellosen Jugendlichen zu einem Einkommen, das ihnen nach Abzahlen der Schulden eine selbständige Existenz ermöglicht.

4) Gebäude/Infrastruktur  
Für die schwer körperlich behinderte Pascaline aus Korbongou bei Dapaong wurde eine doppelte Latrine mit Dusche gebaut. Pascaline erhielt schon früher von uns Hilfe und hat dank einem kleinen Verkaufsstand ein eigenes Einkommen.
                                 
                           Frauengruppe DINDANE mit Larissa zu Besuch bei Pascaline (Februar 2017)
Anlässlich einer zweiwöchigen Besuchsreise im Februar 2017 haben sich Larissa, Barbara und Vladimir unter anderem über den Fortgang der Projekte „Pascaline“ und „Dindane“ orientiert.
Um den kranken und behinderten Menschen den Zutritt zum Centre Médico-Social (CMS) in Bombouaka zu erleichtern, veranlasste das Komitee den Bau von zwei rollstuhlgängigen Rampen.
                
                        Spitaleingang vor dem Bau der Rampe - die neuen Rampen beim Haupteingang und bei der Maternité
5) Lernatelier              
Das Komitee hat das Projekt eines eingerichteten Lernateliers in Bombouaka gestartet. Die an „Nas Mode“ in Ouagadougou ausgebildeten Mädchen Jocelyne, Nadesh und Jacqueline werden hier das Gelernte weitergeben und Schneider/Innen weiter ausbilden.
Der Betrieb wird im laufenden Jahr aufgenommen. Die Kosten kamen knapp 3‘000 CHF über den Budgetvorschlag zu liegen. Der Grund dafür war eine Vergrößerung der Gebäudefläche, die sich als nötig erwies, um für den zukünftigen Betrieb genügend Platz zu bieten. Die Differenz konnte aus einer Nachzahlung für das vorangegangene Jahr sowie Einsparungen bei den anderen Projekten ausgeglichen werden.
               


                              Das Lernatelier im Bau…  fertig für den Einzug… und am Tag der Eröffnung

6) Film
Diese und weitere Aktivitäten wurden von M. Symphorien aus Dapaong auf Film festgehalten, von Vladimir und Barbara verarbeitet und an die Stiftung weitergeleitet. Zu den gefilmten Szenen gehörte auch ein Besuch bei der Frauengruppe DINDANE bei der Herstellung von Soja-Käse (Tofu), mit einem ausführlichen Interview. Im Informatikraum in Bombouaka wurden Interviews mit Lernenden und dem Leiter, M. Nourou geführt.


                    die Filmcrew von Symphorien Tchably;    im Interview mit Jocelyne     Filmaufnahmen bei Pascaline


Weitere Filmaufnahmen wurden an den Berufsschulen in Dapaong sowie bei Pascaline in Korbongou gedreht. Der Bau des Lernateliers wurde in mehreren Phasen au Film festgehalten.

7) Unterhalt  
Das Haus von Joseph Baatul wurde regelmäßig gepflegt, dazu kamen monatliche Pauschalen für den Stromanschluss.

8) Betrieb
Regelmäßige Sitzungen unseres Ausschusses mit dem C.V.D (Comité Villageois du Développement) und dem Chef Canton (trad. Dorf-Chef), welcher Ehrenpräsident des C.V.D. ist, hatten zum Ziel, Anregungen zu sammeln, Standpunkte zu harmonisieren und Aktivitäten für das kommende Jahr zu bestimmen.
Bei den Treffen mit dem diözesanen Schatzmeister Abbé Eloi und dem Generalvikar Abbé Augustin wurden deren Meinung und Rat zur Verwaltung der Mittel eingeholt.
Die Kosten betreffen die Sitzungskosten, Versammlungen, Informationsanlässe, Reisen, Kommunikation und Zubehör für das Sekretariat.

9) Fazit und Dank
Dies sind in Kürze die Aktivitäten des CGSF im letzten Jahr. Das Komitee sagt im Namen aller Begünstigten ein herzliches Dankeschön an die Mitglieder der Stiftung, ihre Partner und ihre Freunde. Wir beten zum Herrn um eine Stärkung der Freundschaft und Zusammenarbeit die uns verbinden.

10) Vorschau 2018
Für das Schuljahr 2018-2019 schlagen wir vor, vier Jugendliche aus Bombouaka nach Dapaong zur Ausbildung in BTS (Berufsdiplom) und BT (Berufsmatur) an der Berufsschule BONITA – HAUS zu senden. Dazu soll der Finanzierungsbedarf für Schulgeld, Unterkunft, Lebenskosten und Schulmaterial berechnet werden. Wichtig bei diesem Projekt ist eine Planung für die Rückkehr dieser jungen Menschen nach Bombouaka, ihre Niederlassung.
Im Projekt Lernatelier werden sich im September vier Mädchen aus Bombouaka, welche ihre Näherinnen-Ausbildung in Kara abschließen werden, den drei Schneiderinnen mit Ausbildung an „Nas Mode“ anschließen und mit ihnen zusammen im Lernatelier in Bombouaka arbeiten. Das Projekt und das Atelier erhielten den Namen ATELIER DE COUTURE MON STYLE. Die Mädchen können durch Erfahrungsaustausch zum guten Gelingen des Projekts beitragen.
ANMERKUNG: einige Budgetposten betreffend Einrichtung des Lernateliers konnten 2017 nicht realisiert werden und wurden in den Budgetvorschlag 2018 aufgenommen.

Bombouaka, 24. Januar 2018

Jahresbericht 2015

Das Jahr 2015 wird in guter Erinnerung bleiben. Das Komitee Joseph Gnädinger wendet sich im Namen der begünstigten Bevölkerung von Bombouaka an die Stiftung, deren finanzielle Unterstützung uns weiterhin Jahr für Jahr erreicht, um im Namen der Mitglieder des Ausschusses und all jener, die Barbara und Vladimir, Beat, Otmar, Mathias seligen Angedenkens und die verschiedenen Schweizer Delegationen gekannt hatten, die nach Bombouaka gekommen waren, unsere besten Wünsche für Gesundheit, langes Leben und Wohlergehen zu präsentieren. Wir beten zum Herrn um seinen Segen für alle Projekte, die wir mit eurer Unterstützung in Angriff nehmen können, und dass er euch die Mittel geben möge, uns deren Realisierung zur Freude und Hoffnung für der Jugend von Bombouaka zu ermöglichen.

KOMITEE CGSF (Comité pour la Gestion et le Suivi des Fonds de la Fondation Joseph Gnädinger)

JAHRESBERICHT 2016

Einleitung

An der Schwelle dieses neuen Jahres wünscht das CGSF der Stiftung GNÄDINGER sowie den Freunden und Partnern Gesundheit, Wohlergehen und ein langes Leben.
Der Ausschuss möchte euch hiermit den Bericht über seine Tätigkeit im vergangenen Jahr präsentieren.

JAHRESPLAN

I - SCHULBILDUNG

-        Lehrer: das Schuljahr beginnt in Togo im September und endet im Juli. Die Nachhilfekurse beginnen im Oktober und dauern bis Ende Juli, also zehn Monate. Der CGSF betreut 15 Lehrer mit dieser Aufgabe.
-        Studenten führen in den Ferienmonaten von Juli bis September Nachhilfekurse für die Schulkinder durch oder können mit Aktivitäten wie Unterhalt der öffentlichen Plätze (Markt, Klinik, Straße, etc.) ein Taschengeld verdienen.
Am Ende der Ferien werden an der Generalversammlung die Auszeichnungen für die besten Schüler/innen vergeben, welche sich während der Ferienkurse besonders ausgezeichnet haben.
-        Unterstützung für das CEGIL in SOUNGOU
Das CEGIL (Collège d’Enseignement Général d’Initiative Locale) in Soungou wurde auf Initiative der Eltern gebaut. Die Stiftung hat finanzielle Unterstützung für Bau, Kauf von Unterrichtsmaterialien, die Herstellung von Bänken und das Gehalt der Lehrer im Zeitraum von März bis Juni 2016 zur Verfügung gestellt.

II - UNTERSTÜTZUNG FÜR LEHRLINGE/LEHRTÖCHTER
Lehrlinge/Töchter im Dorf sind Jugendliche, meist ohne Schulabschluss, die berufliche Ausbildung bei einem lokalen Lehrmeister (Patron) erhalten;
-        Das C.G.S.F hat 55 Lehrlingen mit dem Kauf von Ausrüstungen beim beruflichen Einstieg geholfen.
-        Lehrvertrag-Kosten
Fünf Lehrlingen in besonders schwierigen Verhältnissen wurden die Kosten für die Lehrverträge bezahlt. So erhielten sie Zugang zur Berufsausbildung für drei oder vier Jahre bei einem Lehrmeister.

III - UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FRAUENGRUPPE
Die Stiftung vergab eine elektrische Getreidemühle an die Frauengruppe „DINDANE“ („Hoffnung“) in Bombouaka, um selbständig arbeiten zu können. Zudem gewährte sie ihnen eine finanzielle Starthilfe, hauptsächlich um die Stromrechnungen über einen bestimmten Zeitraum bezahlen zu können.

IV - KAUF EINES NEUEN KOPIERGERÄTS
Vor fünf Jahren hatte Stiftung auf Antrag des Ausschusses Computer und einen Kopierer gespendet, um jungen Menschen in Bombouaka eine Einführung am Computer zu ermöglichen und gleichzeitig Einkommen zu generieren. Der Betrieb funktioniert selbsttragend.

Mit dem Erlös wird der Lohn des Informatikers bezahlt sowie Stromrechnungen, Reparaturen usw. beglichen.
Weil der Kopierer sehr störungsanfällig wurde und oft ausfiel, bat der Ausschuss um die Anschaffung eines neuen Geräts. (Der Kopierer ist eine zuverlässige Einnahmequelle, doch der Neupreis überstieg das Informatikbudget des Komitees).

V DIE INTERNET-VERBINDUNG
In Berichtsjahr konnte das Komitee im Informatikraum einen Internetanschluss einrichten.

VI – UNTERHALT DES " Hauses von JOSEPH BAATUUL"
Die Unterhaltspauschale deckt die Strom- und Wasserrechnungen sowie die Reinigung des Hauses.

VII - UMWELT
Eine Anzahl Bäume, die vom Ausschuss als Erosionsschutz gepflanzt wurden, müssen weiterhin gepflegt werden.

VIII - PROJEKT „AUSBILDUNG AN NAS MODE IN OUAGADOUGOU“
Auf Antrag von Herr Fritz hat die Stiftung in diesem Jahr nochmals zwei Mädchen für eine Ausbildung bei NAS-Mode nach Ouagadougou in Burkina Faso geschickt. Leider stellte sich heraus, dass eines von ihnen schwanger war. Als die Schulleiterin die Schwangerschaft bemerkte und den Ausschuss informierte, wurde die schwangere Tochter ausgetauscht.

IX - BETRIEB

Der CGSF organisiert Sitzungen gemeinsam mit dem CVD (Comité Villageois de Développement), um über Themen, die die Entwicklung der Gemeinschaft betreffen, zu diskutieren und die Meinungen in Einklang zu bringen.
Mit dem Ökonomen der Diözese (Abbé Eloi Name) werden monatlich Sitzungen abgehalten, um über die Verwendung der Stiftungsmittel zu beraten.
 
Fazit
Dies waren in groben Zügen die Tätigkeiten des CGSF im Jahr 2016.

NB. Nachträglich werden wir euch noch den Bericht über die Schulaktivitäten 2016 schicken.

Gottes Segen!

BOMBOUAKA, 7. Januar 2017

Der Sekretär                                                                                      der Präsident des CGSF

Innocent LARE                                                                                  Henri DOUTI


Anmerkung: Durch die zusätzliche Reise nach Ouagadougou und das im Budget nicht vorgesehene Praktikum für Joceline und Nadège in Lomé und in Kara sind zusätzliche Kosten von 719‘000 CFA (ca. 1‘000 CHF) entstanden.

BOMBOUAKA, 7. Januar 2017

der Sekretär                                                                                   Präsident des CGSF
Innocent LARE                                                                                  DOUTI Henri


No.

AKTIVITÄTEN

MENGE

EINHEITSPREIS

GESAMTPREIS

I

AUSBILDUNG: 3 300 000

01

Nachhilfestunden durch Lehrer /10 Monate

15 Lehrer

100 000

1 500 000

02

Nachhilfestunden durch Studenten

60 Schüler

30 000

1 800 000

03

Möbel, Unterrichtsmaterialien und Besoldung der Lehrer April-Mai-Juni 2016 von SOUNGOU CEGIL

-----

Paket

2 500 000

TOTAL BILDUNG

5 800 000

II

HILFE FÜR LEHRLINGE/LEHRTÖCHTER:

04

Hilfe

55 Lehrlinge

20 000

1 100 000

05

Lehrlinge in schwierigen Verh.-Lehrverträge

5 Lehrlinge

120 000

600 000

TOTAL UNTERSTÜTZUNG LEHRLINGE/LEHRTÖCHTER

1 700 000

III

UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FRAUENGRUPPE

06

Getreidemühle für „DINDANE“

01

240 000

240 000

TOTAL UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE FRAUENGRUPPE

240 000

IV

INFORMATIKAUSRÜSTUNG

07

Kauf eines Fotokopierers

01

1 200 000

1 200 000

TOTAL INFORMATIKAUSRÜSTUNG

1 200 000

V

INTERNET

08

Installation des WLAN

01

800 000

800 000

TOTAL - INTERNET

800 000

VI

UNTERHALT HAUS JOSEPH BAATUUL

09

Zahlung von Strom- und Wasserrechnung

----

75 000

75 000

TOTAL UNTERHALT SEPPELS HAUS

75 000

VII

UMGEBUNG

10

Instandhaltung der Anlagen von der Aufforstung

----

100 000 Einwohner

100 000 Einwohner

TOTAL - UMWELT

100 000

VIII

AUSBILDUNG NAS MODE OUAGADOUGOU

11

Automiete + Benzin

----

270 000

270 000

12

Reisekosten (Begleitung, Fahrer, Zoll, Mädchen)

----

284 000

284 000

TOTAL - MISSION EIN OUAGADOUGOU

554 000

IX

BETRIEB (5 % DES BUDGETS)

 

Reisekosten, Kommunikation, Sekretariat

----

502 950

502 950

TOTAL - BETRIEB

502 950

 

GESAMTAUSGABEN

10 971 950

 

Anm.d.Übers.: im Bericht nicht erwähnt ist die Direktzahlung von 3 000.- an NAS MODE in Ouagadougou

Es wurde beschlossen, die Zahl der Begünstigten sowohl unter den Lehrern wie unter den Studierenden zu vergrößern, ohne dabei die Gesamtkosten zu erhöhen.
Dazu wurden die Beiträge um 10.000 FCFA reduziert und die Zahle der Empfänger um 30 auf 90 erhöht. Die Maßnahme drängte sich auf wegen der steigenden Zahl erfolgreicher Maturaabschlüsse an der Mittelschule in Bombouaka.
Der Ausschuss erhöht auch die Anzahl der begünstigten Lehrlinge (von 55 auf 70), bei einer Senkung der Beiträge um 5000 CFA (neu 15.000 CFA anstatt 20 000 CFA).
Die Posten 7 und 8 haben wir während unseres Aufenthalts hinzugefügt. Der behinderten Pascaline (im Bild rechts) und ihrer Familie möchten wir in ihrer schwierigen Lage eine grosse Erleichterung verschaffen.
Die beiden Rampen beim Spital und der Geburtsabteilung sind dringend nötig, um Notfallpatienten, älteren Menschen usw. den Zugang zu erleichtern.
Zusätzlich zum Budget 2017 möchten wir das Projekt „Atelier für die Ausbildung von Mädchen und Frauen in Bombouaka“ vorstellen; das Projekt wird eine Kooperative unter der Leitung unter der Leitung von Jocelyne und Nadesh
realisieren (=> Zusatzblatt).

Innocent LARE, Sekretär und DOUTI Henri, Präsident CGSF
Barbara und Vladimir, Afrika-Kontakt                                                                                                                                BOMBOUAKA, 7. Januar 2017