Ausgabe von Lampenöl an Schüler

2011

Im letzten Jahr konnte Abbé Augustin sein Nachdiplomstudium abschließen und kehrte im August zurück nach Dapaong. Er wird weiterhin unsere Zusammenarbeit begleiten und uns beratend zur Seite stehen. Die Verantwortung für die Finanzen und somit auch unsere Geldtransfers bleibt bei seinem Nachfolger in der Bistumsverwaltung, Abbé Eloi Name. Über die Verwendung der Mittel entscheidet und berichtet nach wie vor das Komitee CGSF, dessen Rapport in übersetzter Fassung diesem Jahresbericht beigelegt ist.

 Projekte 2011

Im Berichtsjahr wurden nochmals 5000 CHF für die Unterstützung von Abbé Augustin benötigt, 10‘000 CHF wurden nach Togo überwiesen für Projekte gemäss dem Jahresplan des Komitees in Bombouaka. Projekte im Bereich Schule und Bildung wurden priorisiert.
-       Ein Beitrag von ca. 4000 CHF ging an den Schüler-Hilfsfonds des Caritas-Werks OCDI
In der Schule und im Gymnasium wurden in Zusammenarbeit mit dem Eltern-Ausschuss (CPE) die dringlichsten Bedürfnisse eruiert, auch im Hinblick auf mögliche zukünftige Projekte.
Etwa 170 Schulkinder aus schwierigen Verhältnissen erhielten Hilfe in Form von Mais-  und Lampenöl -Jahresrationen.
-       Berufsschule:
zu Beginn der Lehrzeit wurden die BerufsschülerInnen beim Abschluss der Lehrverträge begleitet. Nach Lehrabschluss erhielten alle Sets von Berufswerkzeugen sowie Kurse über die Bildung von Berufsverbänden und Kooperativen.
-       Umwelt:
die Projekte der letzten Jahre beginnen jetzt Früchte zu tragen. Die Pflanzung der Baumsetzlinge wurde fortgesetzt und die Pflege der ein- bis zweijährigen Jungpflanzen ist inzwischen gut organisiert. Die Bevölkerung nimmt an dieser Entwicklung bewusster und interessierter Teil als in den ersten Jahren.
Auch die Projekte zur Verbesserung der öffentlichen Hygiene haben nach schwierigem Start vor vier Jahren „Fahrt aufgenommen“ und werden von der Bevölkerung zunehmend mitgetragen. Die Abfalldeponie beim Markt wurde wieder in freiwilliger Arbeit geleert und der Inhalt als Kompost verwendet. Auch die öffentlichen Latrinen werden jetzt unterhalten und rege genutzt.
-       Nothilfe:
Personen, die durch Krankheit in schlimme Not geraten waren, wurde Hilfe geleistet – das Komitee kam für den Kauf von Medikamenten auf.
-       An Weihnachten wurden kleine Geschenke an Seppels Freunde verteilt, es sind dies immer noch ca. 100 Personen.

Informatikprojekt

Wir erhielten von der Berufsschule in Dietikon 24 einwandfreie HP PC-Sets. Wir haben die Geräte neu installiert und vernetzt, Hardware-Batterien ersetzt und alles transporttauglich verpackt. Wir stehen im Kontakt mit dem Verein Togo-Assist in SH, um uns an ihrem nächsten Containertransport zu beteiligen.
Auf einer Besuchsreise von Barbara und Vladimir im Sommer 2012 soll dieses Projekt konkretisiert werden.