KOMITEE CGSF (Comité pour la Gestion et le Suivi des Fonds de la Fondation Joseph Gnädinger)

TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2018 C.G.S.F
Übersetzung

Einleitung
Zu Beginn dieses neuen Jahres möchten die Mitglieder des Komitees (CGSF) und die Dorfgemeinschaft von Bombouaka ihre Wünsche für Gesundheit, langes Leben und Frieden an unsere Freunde und Partner von der Stiftung GNÄDINGER in der Schweiz überbringen.
Die CGSF möchte im Folgenden einen zusammenfassenden Bericht über das vergangene Jahr 2018 präsentieren.

CGSF-Projekte im Jahr 2018:
1.    Schule
-    Unterricht/Lehrer
-    Studenten
-    „Vacances utiles“ (Schüler-Hilfsfonds)

2.    Berufsausbildung
-    Starthlfe für Lehrlinge und Lehrtöchter bei Lehrabschluss
-    Beihilfe zur Finanzierung der Lehrverträge für mittellose Jugendliche

3.    Unterhalt des Hauses von Joseph Baatul
-    Betrieb

4.    Ausbildung an der Berufsschule Bonita Haus
-    Unterstützung für begabte Jugendliche aus Bombouaka

5.    Anschaffung von Ergänzungen für die Ausrüstung des Lernateliers
-    Nähmaschinen
-    Fertigung von Tischen, Stühlen und Schränken

6.    Bau eines neuen Hauses für Pascaline in Korbongou

7.    Ersatz-Anschaffungen für den Informatikraum
-    Computer
-    Drucker

9.    Betrieb CGSF

10.    Diverses
-    Bemerkungen zu einigen Projekten (NAS-Mode, Bonita Haus)
-    Besuch unserer Freunde im September

1.    Schule
–    Unterricht/Aufbaukurse
Die Aufbaukurse finden am Mittwoch- und Freitagnachmittag statt. Übergrosse Klassen werden in zwei oder drei Gruppen mit je einem Lehrer aufgeteilt. Dazu werden als Unterstützung Lehrer aus Schulen in der Umgebung eingeladen. Ebenso werden die Erzieherinnen aus dem Kindergarten an diesen Kursen beteiligt.
Schülerinnen und Schülern, die aus verschiedenen Gründen keine gültigen Papiere haben und daher keinen Zugang zu Mittel- oder Hochschulen erhalten, helfen wir bei der Beschaffung neuer Ausweise. Wir rechnen mit 30 Fällen im Jahresbudget 2019.
–    Studenten
In diesem Jahr wurden neben Aufbaukursen auch solche angeboten, in denen die Studenten den Schülern ihre Kultur näherbrachten - durch Geschichten, Rollenspiele, Folklore, Basteln von Strohhüten usw....
Die Studenten haben Besuche von einigen Sehenswürdigkeiten in der Präfektur organisiert, darunter die Höhlen von Noah (Djapak) und den geheimnisvollen Duong Fluss in der Provinz Tampialim.
Es ist eine Tatsache, dass jedes Ende des Schuljahres neue Absolvent/innen hervorbringt und die Zahl der Hochschulbesuche zunimmt. Einige haben nicht die Möglichkeit, an einer Universität zu studieren, wenn bestimmte Einschränkungen vorliegen (fehlende finanzielle Mittel oder fehlende Dokumente wie z.B. der Personalausweis).
–    Vacances utiles
Schüler der Abschlussklassen und diejenigen, die ihren Schulabschluss bestanden haben, aber noch keine Universität besuchen, weil sie aus Altersgründen noch kein Recht auf Stipendium und Studentenbonus haben, verrichten Instandhaltungsarbeiten an öffentlichen Plätzen (Markt, Apotheke, Straßenränder usw.), wofür sie eine kleine finanzielle Unterstützung erhalten. Dieses Projekt betrifft Jugendliche aus der gesamten Diözese (19 Gemeinden).

2.    Berufsbildung
–    Berufslehre
Wenn die Eltern ihr Kind zur Schule bringen, hoffen sie, dass es ihm gelingt, Diplome zu erlangen, Erfolg zu haben und eine Stütze für seine Familie, sein Dorf und sein Land zu sein. Aus verschiedenen Gründen geben viele auf oder sind noch nicht einmal zur Schule gegangen. Auch sie möchten aber im Leben nützlich sein. Sie bleiben im Dorf, um einen Beruf zu erlernen - es sind in der Mehrzahl Mädchen. Das Komitee hilft einer Anzahl dieser Jugendlichen, die nötige Ausrüstung zu kaufen um ihren Beruf auszuüben - in diesem Jahr waren es 90 Lehrlinge und Lehrtöchter.
Im neuen Lernatelier, das von Natacha, Angèle und Chantal geführt wird (Atelier Mon Style Joseph Baatul) werden auch Mädchen aufgenommen, die nicht zur Schule gegangen sind. In Alphabetisierungskursen können diese Mädchen Rechnen, Lesen und Schreiben lernen, damit sie die Maße ihrer Kunden nehmen und die Kleidungsstücke gestalten können. Deshalb ist im Lernsaal eine Wandtafel angebracht, die daneben auch zur Präsentation von Skizzen und Modelschnitten dient. Gegenwärtig sind sechs Lehrtöchter in Ausbildung; wir wollen ihre Anzahl in diesem Jahr auf zehn erhöhen. Die Lehrverträge werden vorerst kostenlos sein. Wir möchten jene Mädchen fördern, die wirklich einen Beruf erlernen möchten.
Auch bei Jugendlichen in Berufslehre besteht das Problem fehlender Ausweise und Dokumente. Von den 150 Lehrlingen in Bombouaka sind eine Mehrzahl Mädchen. Wir stellten fest, dass die meisten dieser Mädchen kein Nationalitätszertifikat besitzen, so dass sie keinen nationalen Personalausweis erhalten können. Wir planen, 2019 30 Jugendlichen in Ausbildung bei der Erstellung dieser Urkunden zu helfen.
–    Lehrverträge
Die Vertragsgebühr ist der Beitrag des Auszubildenden für seine Ausbildung über einen Zeitraum von 3 oder 4 Jahren. Dieser Betrag variiert von Metier zu Metier.
Einige Auszubildende können die verlangte Summe nicht zahlen. In einer Anzahl von Fällen hilft das Komitee den Auszubildenden, diese Rechnung zu begleichen.

3.    Unterhalt des Hauses von Joseph Baatul
Es gab unter dieser Rubrik einige Reparaturen, z.B. von Türen, die lange geschlossen geblieben sind. Die monatlichen Stromrechnungen müssen bezahlt werden, auch wenn niemand den Strom verwendet hat (Flatrate).
Weiter mussten einige Glühlampen ausgetauscht und Sanitärinstallationen gewartet werden.

Durch die Erweiterung der Terrasse konnte die Besucherkapazität erhöht werden.

4.    Ausbildung in Bonita Haus
Geplant war, vier Jugendlichen die Ausbildung in Bonita Haus zu subventionieren, je zwei mit dem Ausbildungsziel Meisterprüfung und Berufsdiplom. Dieses Projekt ist leider zu 75% gescheitert. Die Jugendlichen, die kontaktiert wurden, um die Ausbildung zu machen, sowie ihre Familien hatten vorgängig zugestimmt. Bei der Registrierung jedoch zogen sie sich aus nicht genannten Gründen zurück. Deshalb hat in diesem Jahr nur ein Student namens Doumongue Faoukeyabte sein Studium in Bauingenieurwesen angetreten.

5.    Ergänzung der Einrichtung im Lernatelier
Die Kosten für Tische, Stühle und Schränke wurden bei der Budgetierung so gering wie möglich gehalten. Bei der Realisierung konnten wir diese Vorgaben dann doch nicht einhalten.
Geplant war auch der Kauf von zwei Computern, um im Internet nach Nähmustern und weiteren Informationen zu suchen – dies auf Wunsch von Jocelyne und Nadesh. Nachdem sich die beiden jedoch zurückgezogen hatten, wurde die Anschaffung vorläufig zurückgestellt. Dasselbe gilt für den Kauf eines Druckers.
Stattdessen kaufte das Komitee drei weitere Nähmaschinen zur Ergänzung der bestehenden Einrichtung.

6.    Schlafraum für Pascaline in Korbongou
Das CGSF hat 2018 der körperlich schwer behinderten Pascaline aus Korbongou ein kleines Haus als Schlafraum gebaut. Wir werden sie weiterhin begleiten und ihr helfen, ihre kommerziellen Aktivitäten zu verstärken.

7.    Informatikausrüstung
Die Computer, die wir im Jahr 2012 erhalten haben, sind etwas veraltet und nicht mehr kompatibel. Trotzdem sind sie bis heute in regem Gebrauch und vor allem die Informatikkurse sind sehr gefragt.  Wir möchten sie im laufenden Jahr 2019 durch leistungsfähigere Computer ersetzen.

8.    Betrieb
Die C.G.S.F benötigt ein Minimum an finanziellen Mitteln, um die Aktivitäten (Besprechungen, Kommunikation, Büroausstattung, Fahrten usw.) zu koordinieren. Dazu werden fünf Prozent des Gesamtbudgets vorgesehen.
Alle Aktivitäten, die geplant sind, werden vom C.G.S.F durchgehend überwacht.

9.    Diverses
–    Es hat sich herausgestellt, dass das Projekt der Ausbildung von Mädchen aus Bombouaka in NAS-Mode nicht die erhofften Resultate gebracht hat, weshalb wir nach reiflicher Überlegung auf eine Weiterführung verzichten wollen. Drei von vier Mädchen haben sich nach Abschluss zurückgezogen und eine Mitarbeit im Gemeinschaftsprojekt abgelehnt. Zwei von ihnen sind nicht ins Dorf zurückgekehrt.
–    Die größte Freude bereitete uns der Besuch von unseren Freunden Barbara, Vladimir, Sara, Micha, Nicole und Ursula; ein Besuch, der für einige die erste Gelegenheit war, nicht nur Bombouaka, sondern die ganze Region der Savannen und das Land Togo zu entdecken. Wir wünschten, dass solche Besuche häufiger wären und dass sich noch weitere junge Leute anschließen und für das Fortbestehen der starken Beziehungen sorgen, die zwischen uns bereits bestehen.
–    Wir danken noch einmal Larissa, die sich ein Jahr zuvor auf eine Reise mit Vladimir und Barbara begeben hatte.
–    Es sei daran erinnert, dass M. Henri, der Präsident von C.G.S.F, seit September 2018 nicht mehr unter uns weilt. Wir laden euch zum gemeinsamen Gebet für die Seelenruhe unseres ehemaligen Präsidenten ein.
An der Sitzung vom 17.12.2018 wurde Herr Doumongue Kossi zu seinem Nachfolger gewählt.
Für das Amt des Schatzmeisters wurde Frau Batocle Rose Damigou gewählt.