Afrika-Jahresbericht 2018

Im Berichtsjahr nahm das Lernatelier in Bombouaka den Betrieb auf und erhöhte die Anzahl der Lehrtöchter bis Ende Jahr auf zehn. Im Leiterinnen -Team sind derzeit drei Schneiderinnen mit Berufsdiplomen engagiert. Zusammen mit dem Fachunterricht finden Alphabetisierungs-kurse sowie Kurse im Rechnen und Organisation eines Kleinbetriebs statt, denn einige der Lehrtöchter haben keine abgeschlossene Schulbildung. Die Kosten zusätzlicher Anschaffungen für dieses Projekt (zusätzliche Nähmaschinen, Stühle, Schränke und zwei Zuschneidetische betrugen nochmals ca. 800 CHF.

Es gab Änderungen beim Komitee CGSF (lokale Trägerschaft der Stiftungsprojekte). Der langjährige Präsident Henri ist im Herbst in hohem Alter gestorben und als Nachfolger wurde Ende Jahr Doumongue Kossi gewählt. Zudem wurde eine Frau als Kassierin gewählt, Mme. Batocle Rose. Somit gibt es im Komitee jetzt zwei Vertreter/innen der jüngeren Generation.

Die Besuchsreise im Herbst mit sechs Teilnehmer/innen war sehr intensiv mit vielen interessanten Begegnungen. Beiderseits wurde der Wunsch geäußert, diese Erfahrung in Zukunft zu wiederholen und vielleicht noch weiteren Interessierten die Möglichkeit eines Besuchs in Bombouaka zu bieten.

Daneben hat das CGSF eine Reihe von Mikroprojekten im Dorf realisiert. Das Schwergewicht lag auf Schul- und Berufsbildung in Bombouaka. Wie wir festgestellt haben, wendet das Komitee bei der Auswahl der Begünstigten sehr strenge Regeln an; anders wäre eine faire Verteilung der knappen Mittel auch gar nicht möglich.

Schule

15 Lehrer gaben mittwochs und freitags Aufbaukurse für die Oberstufe, wofür sie ca. 18 CHF im Monat erhielten. Ca. 100 Studenten wurden in den Sommerferien auf verschiedene Weise aktiv. Diesmal fanden auch Kurse in Kultur und Geschichte der Region statt. Die Studenten erhielten je 35 CHF. (6‘060 CHF)

An den Aktivitäten unter dem Sammelbegriff „vacances utiles“ (bei uns stets als „Schüler-Hilfsfonds“ bezeichnet) nahmen Schüler/innen aus 19 Pfarreien teil, als Beihilfe zur Bezahlung ihrer Schulkosten.  (3‘500 CHF)

Berufsbildung

Im vergangenen Jahr erhielten 90 Lehrlinge/Lehrtöchter Unterstützung, meist in Form von Berufswerkzeug-Sets nach Lehrabschluss.  (2‘340 CHF)

Unter dem Budgetpunkt „Vertragsunterzeichnung“ ist die Hilfe an mittellose Jugendliche angegeben, welche damit eine Berufslehre anfangen können, ohne sich übermäßig zu verschulden. Die Kosten eines Lehrvertrags betragen etwa 200 CHF.  (2‘080 CHF)

Lernatelier-Einrichtung

Zusätzliche Möbel und drei Nähmaschinen wurden angeschafft  (1‘300 CHF)

Ausbildung an Berufsschule Bonita Haus

Von den zwei Mädchen und zwei Jungen haben sich drei in letztem Moment und aus ungenannten Gründen zurückgezogen. Deshalb konnte nur ein Junge in die Bauingenieur-Ausbildung in Dapaong geschickt werden. Die genannten Kosten decken seine Ausbildung für ein Jahr in Bonita Haus. Das Geld für weitere drei Plätze hat das Komitee zurückbehalten.  (580 CHF)

Haus Pascaline

Ein Wohnhaus für die schwer körperlich behinderte Pascaline. Dieses Projekt hilft nicht nur Pascaline, sondern bringt auch ihrer Familie und den Nachbarn grosse Entlastung.  (1‘560 CF)

Film

Die Filmequipe hatte bis im September weitere Szenen aufgenommen. Daraus konnte ein informatives Kurzvideo zusammengestellt werden. Danach wurde jedoch die Zusammenarbeit mit M. Symphorien aus Dapaong eingestellt. Grund waren überzogene Geldforderungen seinerseits.

Vorschau 2019

Abbé Augustin weilt für ein Jahr in Frankreich. Trotzdem steht er in regelmäßigen Kontakt mit dem Komitee und ist über alle Ereignisse in Bombouaka informiert. Wir freuen uns, dass er uns im Mai besuchen kann und an der Vernissage der Seppel-Ausstellung anwesend sein wird.

Einen Budgetvoranschlag für 2019 haben wir vom Komitee erhalten. Darin werden im Wesentlichen die laufenden Projekte weitergeführt. Wir werden die Vorschläge auch mit dem Abbé noch besprechen und die Vorschläge dem Leitenden Ausschuss vorlegen.

Eine Reise nach Togo ist vorläufig nicht geplant, wir würden aber gerne im Sommer 2020 einen Besuch in Betracht ziehen.