Einladung zur Vernissage:

Samstag 10. Mai 2014 um 19 Uhr

Entdeckungen aus dem Nachlass Joseph Gnädinger

ÖffnungszeitenEinführung durch
Isabelle Köpfli, Kunsthistorikerin
Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen

SeppelMai2014

10. Mai bis 8. Juni 14h bis 17h 

und nach Vereinbarung 052 269 15 51

Finissage:

Sonntag 8. Juni 14h bis 17h

Joseph Gnädinger:"Blütenzweige", 9.4.1981, Aquarell auf Papier, 42x58cm 

 

Verbindendes Motto der Ausstellung war das Thema "Der Garten". Ölbilder, Aquarelle und Farbstiftzeichnungen von Natur- und Landschaftsmotiven aus den Arbeitsphasen vor und nach dem Afrikaaufenthalt wurden von Rebekka und Sabina Gnadinger aus dem Nachlass ausgewahlt und zu einer abwechslungsreichen , feinen Schau gruppiert.

Kraftige Landschaften, alltagliehe Stillleben , poetische Licht- und Wetterstimmungen und zarte Blumenbilder veranschaulichen Seppels offenen Blick auf die ihn umgebende Natur. Der lange Zeitraum von 1958 bis 1997, in dem die Werke entstanden, die vielfaltigen Techniken und unterschiedlichen Formate sowie die breite Palette der Sujets, dokumentierten die verschiedenen "Stilperioden" und Arbe itsweisen , aber vor allem auch die Konti nuitat in seinem Schaffen.

Die Schaffhauser Nachrichten titelt ihre Ausstellungsbesprechung mit " Sie sind zum Weinen schön ", und fahrt weiter: " Die Galerie zum Kranz lässt Joseph Gnädingers Gartenbilder in der Ausstellung neu aufblühen ... "

Für die Einführung konnte Isabelle Köpfli, Kunsthistorikerin , Museum zu Allerheiligen, gewonnen werden. Sie hat die Tagebücher von Seppel gründlich studiert und konnte Seppel daraus ua. passend zitieren: "Das ist ein Blühen und Grünen ums Atelier, nicht zu beschreiben und zu malen".