30. Oktober bis 28. November 2004

Urs Schwarzer - Bilder
schwarzerVernissage 30. Oktober, 15 Uhr. 
Es spricht Silvio Crola.

Finissage: 28. November, 14 bis 17 Uhr

Öffnungszeiten: Samstag & Sonntag 14 bis 17 Uhr 
und nach Vereinbarung; 
Telefon 052/624 23 12 oder 052/625 87 96

Nach einer längeren, selbstverordneten Ausstellungspause stellt sich der Schaffhauser Maler Urs Schwarzer mit seinen neuesten Arbeiten der Öffentlichkeit vor.

Urs Schwarzer ist ein Künstler der leisen Töne, dem alles Vordergründige und im Trend liegende wesensfremd ist. In der Zurückgezogenheit seines Ateliers entwickelt und erprobt er unablässig seine Ausdrucksmöglichkeiten im Aquarell, in der Malerei mit Acryl auf Leinwand und mit diversen Mischtechniken.

In den letzten Jahren hat er jeweils im Frühsommer sein Atelier ins Freie verlegt – im südlichen Griechenland. Dort, innerlich befreit von Zwängen des Alltags und inspiriert vom unvergleichlichen Farbenspiel der Natur im vielgepriesenen griechischen Licht, sind die Aquarelle entstanden. Es sind keine getreuen Naturabbilder sondern freie, spontane Umsetzungen von Eindrücken und Stimmungen, die das lange Verweilen und Schauen im Künstler auslösen. Im Gegensatz zu diesen in einem Arbeitsgang hingemalten Blättern sind die grösserformatigen Acrylbilder in einem länger dauernden Arbeitsprozess im Schaffhauser Atelier ausgeführt worden. Man darf sie sozusagen als Nachklang zur frühsommerlichen Ernte ansehen. Der stille, geduldige Betrachter wird sich der Ausstrahlung, welche von den subtilen Wechselwirkungen der Farben ausgeht, kaum entziehen können.

Schliesslich sind noch die so genannten «Kärtchenbilder» zu sehen. Es sind kleinformatige Werke, die Urs Schwarzer immer wieder in grosser Zahl produziert und hier zu einem grösseren Bild arrangiert. In den einfallsreichen Miniaturen lebt der Künstler seine bildnerische Phantasie ungehemmt aus und erzielt Wirkungen von erstaunlicher Aussagekraft.